Die Blume der Götter und Könige.


Image

Sie zählt zu der Familie der Irisgewächse und vielfach kennt man die Schwertlilie auch unter dem Namen Iris, benannt nach der griechischen Göttin des Regenbogens. Die Farbenvielfalt der Blüten hat der Staude diesen Namen eingebracht. Die Iris wird schon früh in der griechischen Kulturgeschichte und in Zeugnissen der ägyptischen Kultur erwähnt. Man findet die Blüte auch häufig als Symbol in Frankreich wieder, wo sie als Bourbonenlilie bezeichnet wird. Im Wappen von Florenz findet sich eine weiße Iris als Symbol wieder. Die Pflanze hat bei aller Schönheit aber auch innere Werte. Die Wurzeln wachsen aus einem knollig verdickten Rhizom, darin sind bei einigen Arten Duftstoffe, die man zur Gewinnung von Parfüm verwendet. Die Blüten sind dreigeteilt. Sie haben drei so genannte Hängeblätter, die seitlich flach abstehen. Bei den Bartiris ist jedes dieser Hängeblätter mit einem Bart versehen, der an eine kleine Bürste erinnert. Dieser Bart kann farblich dem H&aum;ngeblatt entsprechen, mitunter gibt es aber auch eine spektakuläre Zweifarbigkeit, wie beispielsweise weiße Blütenblätter und ein orangefarbener Bart. In der Mitte erheben sich die Domblätter, die fast senkrecht stehen.


Sorten

Die Sortenvielfalt ist riesengroß. Zehntausende Sorten gibt es weltweit. Sie werden vor allem in den USA und in Australien in Katalogen angeboten. Ca. 600 - 800 neue Sorten kommen jährlich dazu und werden in den USA registriert. Da die Bartiris keinen Sortenschutz wie etwa die Rose unterliegt, werden Neuzüchtungen sehr teuer gehandelt. USA-Züchter bieten neu registrierte Sorten in den Katalogen mit 45 US-Dollar plus Nebenkosten an, sodaß bei Importen dieser Sorten die Pflanze 60 bis 70 Euro kostet. Das Risiko schwachwüchsige Sorten zu erhalten, die bei uns klimatisch und auch durch Überzüchtung nicht wachsen und nicht durchhalten, bleibt trotzdem. Bei unseren einheimischen Hobbyzüchtern und Vermehrern wachsen nach mehrjähriger Kultivierung gesunde und wüchsige Pflanzen heran. Sie haben den Vorteil aus heimischen Irisgärten wüchsige und bewährte Sorten zu günstigen Preisen zu erwerben.